Chikara-Logo Chikara - Frauen in Bewegung

Frauenkarate Köln: Jetzt in neuen, wunderschönen Räumen: Maindo – wir freuen uns auf euch!



Chikara bedeutet innere Kraft und Lebensenergie.

Es verbindet in einem Wort, was fernöstliche Weisheit ausmacht: die Weichheit von Tai Chi mit der Stärke von Kara-te: CHI-KARA.
In unserem Stil, dem Shuri-ryu-Karate, vereinen sich mehrere Ansätze zu einem effektiven Ganzen: Durchsetzungskraft mit Blocken und Kontern im Karate, Reaktion und Kampfgeist in der Selbstverteidigung, Standfestigkeit und fließende Energien im Stockkampf und Tai Chi sowie Schlagfertigkeit und Gelassenheit in der Selbstbehauptung.
Dies alles und vieles mehr möchten wir von Chikara mit Frauen, Kindern und Jugendlichen teilen und erleben!
Gib dir die Chance auf “Chikara” und sei mit uns dabei! Komm zur kostenlosen Kennenlernstunde – immer Anfang Januar, April und September! Einfach hier anmelden Wir freuen uns auf dich!



Sensei Saskia Schottelius Maike Lücke Sensei

Sempai Antje Meister



“Chikara” ist ein gemeinnütziger Verein für Bildung und Erziehung und steht für: alternative Kampfkunst, Frauenkampfkunst (Shuri-ryu-Karate) in Köln und Bonn, Jugendkarate, Kinderkarate, ganzheitliches Training mit Selbstbehauptung, Selbstverteidigung, Stockkampf (Modern Arnis), Elementen aus Tai Chi Chuan und Qigong zur Selbststärkung und Förderung von körperlicher und geistiger Beweglichkeit, Fitness, Konzentration und Koordination; es eignet sich für Kinder, Jugendliche und Frauen jeden Alters sowie jedweder Sportlichkeit, Beweglichkeit und Konstitution.
“Chikara” steht auch für Bildung und Bewegung in bundesweiten Seminaren: Rhetorik und Selbstausdruck als Bildungsurlaub in Deutschlands Frauenbildungshäusern (Sagen Sie doch, was Sie wollen!), Seminare in Kampfkunst und Kommunikation in Frauenförderung und -weiterbildung mit Rhetorik, Taoistischen Gesundheitsübungen, Meditation, Kampfkunst und Energiearbeit zur ganzheitlichen Vitalisierung, beruflichen Qualifizierung und zur Steigerung von Lebensfreude und Gesundheit.

Zum Buch: Saskia Schottelius: Sagen Sie doch, was Sie wollen!